DSH Pragmatic Software Development Workshop

Der “Pragmatic Software Development Workshop” von DSH Workshops richtet sich an LabVIEW Programmiererinnen und Programmierer, die ihren Zugang zur Softwareentwicklung verbessern wollen. Am 22.11. in München (Tickets auf Eventbrite) bietet sich die nächste Gelegenheit, im echten Leben erprobte pragmatische Vorgehensweisen direkt von drei erfahrenen Programmierern / Unternehmern(1) zu lernen.

DSH Pragmatic Software Development Workshop @ GDevCon #2 (Birmingham, UK, Aug 2019)
DSH Pragmatic Software Development Workshop @ GDevCon #2 (Birmingham, UK, Aug 2019)

Das DSH Team

“Pragmatic is how we do it” – so verspricht es der Slogan von DSH Workshops, einem Zusammenschluss von Fabiola De la Cueva, Steve Watts und Jörg Hampel. Gemeinsam verfügen die drei über mehr als 60 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Software mit LabVIEW und anderen Programmiersprachen, sowohl in Festpreisprojekten als auch in der Produktentwicklung.

Da sich Fab, Steve und Jörg in ihren Grundwerten bezüglich LabVIEW, Software-Design, Software-Prozessen und Projektmanagement sehr ähnlich sind, entwickelte sich im Laufe der letzten Jahre eine enge Beziehung. In Diskussionen – privat auf Skype und Slack, öffentlich auf Events oder in sozialen Netzwerken – stellten die drei aber fest, dass die Umsetzung aufgrund der spezifischen Anforderungen der drei Unternehmen oft sehr unterschiedlich aussieht.

Diskussionen zwischen erfahrenen Menschen liefern zwar meist mehr Fragen als Antworten, aber gerade diese Fragen führen zu einem viel besseren Grundverständnis, und so zu besseren Entscheidungen. Der Erfahrungsschatz der DSH Mentoren, zur selben Zeit im selben Raum und für Diskussionen verfügbar, ist die Essenz von DSH Workshops:

  • DSH Workshops unterscheiden sich von den meisten vorhandenen Angeboten dadurch, dass nicht theoretisches Grundlagenwissen geschult oder die Bedienung bestimmter Produkte trainiert wird.
  • Der Fokus liegt darauf, jene Best Practices in der Software-Entwicklung vorzustellen, die sich für die Unternehmen der DSH Mentoren im täglichen Projektgeschäft als notwendig und sinnvoll bewährt haben.
  • Aufbauend darauf werden Unterschiede in der Implementierung dieser Best-Practice-Konzepte, sowohl in den Unternehmen der DSH Mentoren, als ggf. auch in den Unternehmen der Teilnehmer, identifiziert und diskutiert.

DSH Workshops bieten eine wertvolle Ergänzung zu den bereits bestehenden Trainings-Angeboten, wie zum Beispiel jenen von National Instruments – besonders für die fortgeschrittenen Themen des Center of Excellence Programms.

Der Workshop

Wie der Titel schon verrät, geht es im “Pragmatic Software Development” Workshop darum, die praktischen Aspekte der Software-Entwicklung – also die im echten Leben in echten Projekten mit echten Kunden bewährten Vorgehensweisen – im Verlauf des Tages gemeinsam zu beleuchten und zu diskutieren.

A glimpse into the workshop @ GDevCon#2

Die Gruppe wird gemeinsam an einer Lösung für ein beispielhaftes Problem arbeiten, angefangen bei einem Kundenanruf bis hin zum Post-Mortem: Von der Erfassung der Anforderungen über die Planung von Zeit und Budget, von der Skizze des Designs bis hin zur Verfeinerung der Softwarearchitektur und der Implementierung der Lösung, die dann diskutiert wird.

  • Persönliche Eigenschaften (die menschliche Komponente…)
  • Supportprozesse (Standards, Workflows, SCC & Versionskontrolle, Automatisierung & CI…)
  • Projektbeginn (Requirements, Modellierung, PM-Tools, Risiko…)
  • Basis-Design (Prototyp, Diagramme…)
  • Modulares Design (Theorie)
  • Modulares Design (Übung)
  • Supportprozesse (Remote, Tracking, Feedback…)
  • Projektabschluss (Tests, Abnahme, Post-Mortem…)

Die Teilnehmer erfahren, wie drei erfolgreiche Unternehmen die oben genannten Herausforderungen im täglichen Leben meistern. Basierend auf den Ergebnissen des Workshops können die Teilnehmer ihre bestehenden Prozesse verfeinern oder neue Prozesse an ihrem eigenen Arbeitsplatz implementieren. Teams profitieren besonders von der gemeinsamen Erfahrung, da dies dazu beiträgt, eine gemeinsame Arbeitsweise umzusetzen oder zu stärken.

Rückblick

Im Rahmen der GDevCon#2 fand der Workshop bereits einmal statt. Nicht nur als Pilotprojekt für GDevCon (funktioniert das Konzept Workshop im Rahmen der Konferenz?), sondern auch als Ergebnis der schon erwähnten intensiven Zusammenarbeit der drei DSH-Gründer.

22 Teilnehmer verbrachten einen Tag gemeinsam mit Fabiola, Steve und Jörg. Dem Feedback zufolge waren alle begeistert von den Inhalten und der Art und Weise, wie diese transportiert wurden:

It was great to participate in the DSH workshop with my team. Hearing about the solutions to problems we try to tackle regularly at the workplace from others proficient in the G Community was encouraging and inspiring. If anything, I would have liked it to have lasted for two days to cover even more ground. Much of the discussions that spawned from the topics covered triggered pragmatic conversations!

Kabul Maharjan, Renishaw

The DSH Pragmatic Software Development Workshop was a big hit. It felt more like a roundtable discussion than a class. They would take turns presenting a topic and then moderating the ensuing discussion. It was interesting seeing how each of their approaches differed. I definitely learned a ton.

Sam Taggart, System Automation Solutions LLC.

I attended the inaugural workshop at GDevCon this year. In fact, this was the big motivator for me to come across the pond. […] I have worked with the entire team for many years and they executed a highly professional, engaging, and valuable 1-day workshop at GDevCon.

Nancy Henson, National Instruments

We really enjoyed both the workshop and GDevCon. It was great to see how other people do software engineering or how they have different views on the subject. The event provided us lots of thoughts and tips on how to improve our way of working or how to put things into practice.

Stefan Lemmens, Intersoft Electronics

I enjoyed the workshop, thanks, and I look forward to the next one.

Maurizio Bollini, MET srl

I really enjoyed the workshop, it has given me lots of practical tips.

Leah Edwards, Renishaw

Nächster Termin

Nach dem so erfolgreichen ersten Workshop im Rahmen der GDevCon ist nun der nächste Termin fixiert! Die NIDays Europe in München bieten erneut die Gelegenheit, eine große Anzahl an LabVIEW-Programmierer zu erreichen. Konferenzbesucher können ihren Aufenthalt um einen Tag verlängern und so praxisnahe Tipps und Tricks aus der Realität erlernen und gleichzeitig Reisekosten minimieren.

Der nächste Workshop findet also statt:

  • am 22. November (Freitag nach den NIDays Europe)
  • im NI-Schulungszentrum (München, Ganghoferstr. 70b)

Tickets sind ab sofort erhältlich:

dsh-pragmaticswdev-nidays2019.eventbrite.de

Aus logistischen Gründen ist die Anzahl an Tickets begrenzt. First come, first served 😉

Über die Vortragenden

Fabiola De la Cueva

Fabiola De la CuevaFabiola De la Cueva ist die Gründerin und geschäftsführende Gesellschafterin von Delacor und die leitende Architektin für das DQMH-Framework. Sie ist Co-Autorin von “LabVIEW Graphical Programming“, zertifizierte LabVIEW-Architektin (CLA), zertifizierte professionelle Ausbilderin (CPI) und wurde von National Instruments zum “LabVIEW Champion” ernannt.

Steve Watts

Steve WattsSteve Watts ist der Gründer und geschäftsführende Gesellschafter von SSDC und entwirft Hardware- und Softwarelösungen mit Kunden in vielen verschiedenen Bereichen. Er ist Co-Autor von “A Software Engineering Approach to LabVIEW” und Autor von “Random Ramblings on LabVIEW Design“. Er ist ebenfalls zertifizierter LabVIEW-Architekt und LabVIEW-Champion.

Jörg Hampel

Joerg HampelUnser Jörg Hampel muss hier hoffentlich nicht mehr vorgestellt werden. Sein berufliches Interesse gilt bekanntermaßen der Softwareentwicklung in kleinen, agilen Teams. Seit fast 20 Jahren setzt er erfolgreich Softwareprojekte um (mit LabVIEW seit 2007), im Team und gemeinsam mit Kunden. Jörg ist ebenfalls zertifizierter LabVIEW-Architekt und der erste österreichische LabVIEW-Champion.

 

TL;DR: Nächster DSH Workshop am 22.11. in München, Tickets auf Eventbrite.


1 Um den Lesefluss nicht zu beeinträchtigen, wird hier und im folgenden Text nur die männliche Form genannt. Gemeint sind stets sowohl die weibliche, die männliche und auch andere Formen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *